Über mich - ein kurzer Lebenslauf

Ruth Herold, Jahrgang 1963
verheiratet, zwei erwachsene Kinder

  • 1988-1990: Ausbildung zur Hebamme in Tübingen
  • 1991-1996: angestellte Hebamme im Krankenhaus Engen
  • seit 1996: freiberufliche Hebamme in Engen und Umgebung
Berufliche Weiterbildungen:

Kontinuierliche Fortbildungen zu den Themen Schwangerenbetreuung, Geburtsvorbereitung, Wochenbett und Stillen.

… und hier noch ein bisschen Berufspolitik:

Die Arbeitsbedingungen für Hebammen sind in den vergangenen Jahren immer schwieriger geworden. Viele Hebammen haben aus diesem Grund ihren Beruf aufgegeben. So gibt es leider immer mehr Frauen, die keine Hebamme für die Betreuung vor und nach der Geburt finden.
Trotz all dieser Schwierigkeiten liebe ich meinen Beruf und es ist mir ein Herzensanliegen, auch in Zukunft Frauen, Paare und Familien mit all meinem Wissen und meiner Erfahrung ein Stück auf ihrem Weg zu begleiten.

Das können Sie tun, falls Sie Schwierigkeiten haben, eine Hebamme zu finden:

  • Wenden Sie sich an Ihre Krankenkasse, um auf den aktuellen Notstand aufmerksam zu machen.
  • Tragen Sie sich bei folgendem Link www.unsere-hebammen.de unter dem Stichwort „Unterversorgung melden“ ein. Hier finden Sie auch jede Menge Infos zu Kampagnen, mit denen Sie aktiv etwas dazu beitragen können, dass die berufliche Situation der Hebammen und somit auch die Versorgung der Frauen möglichst bald wieder besser werden.
  • Schreiben Sie ans Gesundheitsministerium und an die Landtagsabgeordneten Ihres Wahlkreises!
  • Oder rufen Sie direkt dort an:
    Bürgertelefon des Gesundheitsministeriums: 030/340 60 66 – 01
    Bürgertelefon Konstanz: 07531/900 – 0

Sie haben einen Rechtsanspruch auf Hebammenbetreuung, den niemand mehr erfüllen kann, weil es viel zu wenige aktive Hebammen gibt. Das müssen Krankenkassen und Politiker immer wieder gesagt bekommen, damit sich endlich etwas ändert!

Vielen Dank für Ihre aktive Unterstützung!